Die aktuellen Länderstatistiken Deutschlands belegen, dass die Dinge, die in der Vergangenheit wahr waren, in naher Zukunft möglicherweise nicht mehr zutreffen. Die Zahlen und Fakten über die niedrige Geburtenrate im Land und die zunehmenden Fälle von Ungleichheit zeigen nur, dass es in der Gegenwart viele Veränderungen gibt, die morgen drastisch und dramatisch wirken werden. 

Was sind also die größten und neuesten Trends in der deutschen Gesellschaft? Was sind die Dinge, die Sie in den kommenden Jahren erwarten können?

Geburtenrate

Es ist eine gute Nachricht, dass Migranten nach Deutschland gezogen werden, denn wenn man bedenkt, wie schnell sich die Bürger vermehren, beginnt die Bevölkerung des Landes schnell zu altern. 

Länderstatistiken Deutschlands

Bereits 2012 lag die Geburtenrate in Deutschland bei nur 1,38 pro Frau. Dies ist deutlich geringer als die für den Erhalt einer Population erforderlichen Zahlen. 

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Irland oder Frankreich, die beide die Marke von zwei Geburten pro Frau überschreiten, könnte Deutschland in nur wenigen Jahren positiv geriatrisch aussehen. 

Durchschnittslöhne 

Im Durchschnitt werden die Deutschen gut bezahlt, obwohl sie hohe Steuern für Sozialsysteme und öffentliche Dienste zahlen. Nach der deutschen Länderstatistik im Jahr 2013 betrug der Durchschnittslohn pro Monat für Vollzeitbeschäftigte 3.449 €, aber Männer konnten jeden Monat 638 € mehr verdienen als Frauen für eine ähnliche Anzahl von Arbeitsstunden. 

Durchschnittslöhne  - Länderstatistiken Deutschlands
Deutschen Länderstatistik durchschnittslohn pro Monat für 3.449 €

Die Sektoren mit der besten Bezahlung waren fossile Brennstoffe wie Kohle, Gas und Öl, obwohl auch Menschen, die in der Luftfahrtindustrie arbeiten, große Gewinner waren. Insbesondere Kohle zeigt keine Anzeichen dafür, dass sie zu einer weniger profitablen Industrie wird, da Deutschland an seinen Plänen festhält, die nukleare Erzeugungskapazität des Landes im Rahmen des “Energiewandels” zu beseitigen.

Natürlich ist es nicht verwunderlich, dass der niedrigste Lohn für Menschen gilt, die in der Zeitarbeit und im Gastgewerbe arbeiten, einschließlich Restaurants und Hotels. 

Heirat

Es gab 387.423 Paare, die 2012 auf dem Land geheiratet haben. Das bedeutet 4,8 Ehen pro 100.000 Einwohner. Dies ist ein ziemlich mittlerer Prozentsatz für ein Land, das der EU angehört. Auch wenn junge Deutsche nicht die gleiche wirtschaftliche Prekarität wie in anderen Ländern Europas haben, bedeutet das nicht, dass sie höhere Wünsche haben, zu heiraten und sich niederzulassen.

Scheidungsrate: In Deutschland halten die Ehen wieder länger

Wie in anderen Ländern geht auch in den letzten Jahren die Zahl der Ehen zurück. In der Zwischenzeit warten schwule Paare immer noch auf die Umsetzung der Gesetze zur gleichgeschlechtlichen Ehe. Im Jahr 2012 waren nur 0,1% der Familien mit Kindern und 0,6% der kinderlosen Haushalte schwule Paare, die die Vorteile der Gesetze über die zivile Partnerschaft nutzten. 

Einwanderung

Die deutschen Länderstatistiken zeigen, dass es sich um ein Einwanderungsland mit der ausländischen Bevölkerung handelt, das jährlich brutto 22 Milliarden Euro zu seinem Sozialversicherungssystem beiträgt.

Fakten: Deutschland ist ein Einwanderungsland

In absoluten Zahlen haben über 16,5 Millionen Menschen im Land einen Migrationshintergrund, was bedeutet, dass sie ein Familienmitglied haben, das aus Übersee nach Deutschland gereist ist. Das macht 20% der Bevölkerung aus. 

Von diesen Menschen waren 9.086.000 deutsche Staatsbürger und 4.086.000 von ihnen wurden auf dem Land geboren. Hinzu kommen rund 7 Millionen ausländische Staatsbürger, von denen rund 5,5 Millionen zu ihren Lebzeiten in die Nation ausgewandert sind.

Frauen in der Belegschaft

Deutschland drängt darauf, Frauen in seine Belegschaft aufzunehmen, da es neue Regelungen gibt, die Eltern eine gerechtere Aufteilung des Elternurlaubs ermöglichen. Die Regierung hat auch eine Quote für weibliche Führungskräfte eingeführt, die in den Vorständen großer Unternehmen vertreten sind. 

Frauen in der Belegschaft - Länderstatistiken Deutschlands

Im täglichen Leben nehmen 54% der Frauen an den Arbeitskräften teil. Diese Rate wird seit 2005 konstant gehalten. 

In der Politik sind 230 von 631 Bundestagssitzen mit Frauen besetzt. Mit 36% ist dies ein höherer Anteil als die Zahlen, die die Regierung von den Unternehmen verlangt, in ihre Führung aufzunehmen, nämlich 30%. 

Überlebensrate von Krebserkrankungen 

Im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern schneidet Deutschland beim Thema Krebs erfreulich gut ab. Im Jahr 2012 gab es 100,82 Todesfälle durch diese Krankheit pro 100.000 Menschen, was die Deutschen deutlich vor Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich an die Spitze brachte. 

Länderstatistiken Deutschlands - Überlebensrate von Krebserkrankungen

Geringere Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist trotz der Befürchtungen, dass sich die Wirtschaft des Landes wieder verlangsamen könnte, kontinuierlich gesunken. Die Wahrheit ist, dass die Arbeitslosigkeit seit 2006 mit dem Ausbruch der Finanzkrise rückläufig ist.

Arbeitslosigkeit – wen zählt die Statistik?

Die Länderstatistik Deutschlands ergab, dass sie einen deutlichen Rückgang verzeichnet. Die bessere Nachricht ist, dass es im Land immer weniger Menschen gibt, die diese sogenannten Minijobs ausüben. Dabei handelt es sich um Teilzeitarbeit mit geringer Bezahlung, die nach 2007 zu einem festen Bestandteil der Arbeitslandschaft geworden ist.

Obdachlosigkeit

Obwohl es alarmierend häufig vorkommt, dass die Straßen Berlins und anderer größerer Städte des Landes mit Obdachlosen übersät sind, ist es schwierig, ihre genaue Zahl anhand offizieller Statistiken zu ermitteln.

Obdachlos in Deutschland – Leben auf der Straße

Bereits 2012 wurden von der Regierung Sozialleistungen gezahlt, mit dem Ziel, die Obdachlosigkeit von rund 38.000 Menschen mit Gesamtkosten von 240 Millionen Euro zu bekämpfen. Es ist jedoch möglich, dass es noch mehr Menschen gibt, die auf der Straße leben. 

Auch im Jahr 2012 wurde geschätzt, dass es in Deutschland rund 284.000 Menschen in verschiedenen Obdachlosenkategorien gab. Diese Zahl ist seit dem Tiefststand von 223.000 im Jahr 2008 stetig und schnell gestiegen. 

Ungleichheit

Deutschland gilt als gleicher als die meisten vergleichbaren Länder in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Es hat einen Gini-Koeffizienten von 0,29, das Maß für die Einkommensungleichheit, im Vergleich zu 0,32 OECD-Durchschnitt. 

Wie die übrigen Industrienationen im OECD Club sieht das Land jedoch eine steigende Zahl von Ungleichheiten mit dem Rückgang der Nachfrage nach ungelernten Arbeitskräften. Experten behaupten, dass das Land nach den bestehenden Trends wie die Vereinigten Staaten sein wird, in denen das Durchschnittseinkommen der 10% am höchsten verdienten Arbeitnehmer 16,5 mal so hoch ist wie das der am schlechtesten bezahlten Arbeitnehmer.

Artikel in der gleichen Kategorie:

    Keine gefunden