Die Preise für Immobilien in Italien sind günstig

2021 könnte sich aus mehreren Gründen als ein ausgezeichnetes Jahr erweisen, um Immobilien Italien kaufen. Laut Eurostat, einer Generaldirektion der Europäischen Kommission, hat Italien seit 2007 unter einem schrumpfenden Immobilienmarkt gelitten. Derzeit scheint dieser langsame Rückgang nicht zu stoppen zu sein. Das bedeutet, dass die Hauspreise so niedrig sind wie seit einigen Jahren nicht mehr.

Wie häufig zu beobachten ist, kann eine rückläufige Wirtschaftslage oft eine große Chance darstellen. Im Fall des italienischen Immobilienmarktes sieht das Jahr 2021 wie ein gutes Jahr aus, um eine Immobilie in Italien zu erwerben. In der Tat könnte es klug sein, die aktuelle Situation auf dem Wohnungsmarkt in Italien zu nutzen, da Banken und andere Finanzinstitute diese Situation wahrscheinlich nicht weiter stagnieren lassen werden.

Interessant ist auch, dass derzeit viele italienische Banken versuchen, durch die Versteigerung von Wohnimmobilien zu niedrigen Preisen so viel wie möglich von ausgefallenen Hypotheken einzutreiben. Es besteht also eine hervorragende Aussicht, eine prestigeträchtige Immobilie zu einem äußerst günstigen Preis zu erhalten. Natürlich fühlt sich nicht jeder wohl dabei, an einer Auktion teilzunehmen. Aber bei Italian House Hunters können wir Ihnen helfen, einen englischsprachigen italienischen “Vermittler” zu finden, der Sie gut berät und sogar an Ihrer Stelle an der Auktion teilnehmen kann.

Wo soll man also Immobilien Italien kaufen suchen? Hochwertige Wohnimmobilien sind praktisch im ganzen Land auf einem Allzeittief, mit besonderen Schnäppchen entlang der Adriaküste und in Süditalien. Ältere, renovierungsbedürftige Immobilien sind zur Zeit echte Schnäppchen.

Der Kauf von Immobilien in Italien ist eine sichere Investition

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor dem Risiko einer Immobilienblase in bestimmten Schwellenländern wie China und Brasilien, aber auch in Australien, Kanada, Norwegen und Großbritannien. Grund dafür sind deren überteuerter Immobilienmarkt und die niedrigen Zinssätze ihrer Zentralbanken. Dies ist nicht der Fall bei Italien, das vom IWF als sicheres Land für Investitionen in Immobilien angesehen wird.

Artikel in der gleichen Kategorie: